MTU-20

Die MTU-20 wurde als Nachfolger der MTU-12 von 1963 bis 1977 gebaut.

Basisfahrzeug ist der T-55.

Die Seilwinde zum Neigen des Verlegerahmens wurde durch eine Hydraulikanlage ersetzt. Das Fahrzeug wurde mit einer hydraulsichen Abstützung am Bug versehen. Die Länge der Brücke wurde auf 20 m erhöht. Um die Bewegung des Fahrzeuges mit aufgenommener Brücke zu ermöglichen, wurde sie mit geklappten Enden konstruiert. Zum Verlegen der Brücke werden die Enden hydraulisch ausgeklappt.

Aus Gründen der Gewichtseinsparung wurde die Brücke aus Duralminium gefertigt. Durch dieses Material wurde die Reparatur beschädigter Brücken in den Truppenteilen erschwert. Auch war die Brücke nicht haltbar genug, nach 15 - 20 Überfahrten mit Panzern waren die Brücken nicht mehr nutzbar. Das sowjetische Verteidigungminsterium hat die Nutzung der Brücke in Friedenszeiten verboten.

Die entfaltete Brücke wird im Schubverfahren verlegt. Es können Hindernisse bis 18 m Breite überbrückt werden.

Das Basisfahrzeug bietet der Besatzung den gleichen Schutz wie ein Panzer. Die Besatzung kann die Brücke verlegen, ohne das Fahrzeug zu verlassen.

MTU-20
MTU-20


MTU-72

Der Brückenleger MTU-72 ist die Weiterentwicklung des MTU-20. Nun auf Basis des T-72.

Die Brücke wurde aus einer haltbareren Aluminiumlegierung gefertigt. Jetzt ist die zweigliedrige Verlegung der Brücken möglich. Es können dann Hindernisse mit naximal 35 m Breite überbrückt werden.

Der MTU-72 wurde ab 1974 bei den Pioniertruppen eingeführt und sollte bis 1989 die MTU-20 und MT-55 sowjetischen Armee ersetzen.

Abmessungen der Brücke
Länge der Brücke20 m
Breite der Brücke3,3 m
Höhe der Brücke1,25 m
Abmessungen mit Brücke
Länge11,64 m
Breite3,46 m
Höhe3,38 m
Tragfähigkeit 50 t
Maximale Geschwindigkeit60 km/h
Motorleistung780 PS
Masse des Fahrzeuges40 t
Masse der Brücke6,4 t


MTU-72 mit enfalteter Brücke
MTU-72

MTU-72 beim enfalteten der Brücke
MTU-72

MTU-72 mit Ausstiegsrohr für Unterwasserfahrt
MTU-72