BMR-1

Die Kämpfe in Afghanistan zeigten das Fehlen eines geeigneten Fahrzeuges zum Räumen von Minen. Daraufhin wurde im 482. Konstruktions und Technologie Zentrum in Kiew die BMR-1 entwickelt. 1986 wurde sie in die Bewaffnung übernommen. Basis war die SFL SU-122-54. Das Fahrzeug wurde ursprünglich mit einem Minenräumgerät KMT-5M, verbesserter Panzerung und MG Bewaffnung versehen. Als Bewaffnung diente der Turm des BTR-60 BP mit einem 14,5 mm MG KPWT und einem 7,62 mm MG PKT. Es wurden auch andere Minenräumgeräte, KMT-7 oder KMT-9, verwendet.

Besatzung3 Mann
Marschgeschwindgkeit30 - 35 km/h
Reichweite250 - 300 km
Masse ohne Zusatzausrüstung36,5 t


BMR-1 mit KMT-5
BMR-1



BMR-1 mit KMT-9
BMR-1

BMR-2

Parallel zur Entwicklung der BMR-1 wurde im gleichen Konstruktionsbüro die BMR-2 auf Basis des Panzer's T-55 konstruiert. Die Erfahrungen mit der BMR-1 wurden bei der Entwicklung berücksichtigt. Für die BMR-2 wurde geänderte Ausrüstung verwendet, was ein geändertes Layout des Mannschaftsraumes zur Folge hatte. Der Drehturm des BTR-60 wurde gegen ein 12,7-mm MG NSW ausgetauscht, die Maschine ist mit 81-mm Nebelwerfern versehen. Jetzt wurde das Mineräumgerät KMT-7 eingesetzt, welches auch durch andere Minenräumgeräte ersetzt werden konnte.

Besatzung5 Mann
Länge ohne KMT6,40 m
Breite3,27 m
Maximale Geschwindigkeit beim Minenräumen12 km/h

BMR-2 mit KMT-9
BMR-2

BMR-3

Beim BMR3, nun vom russischen Hersteller Ural Wagon Sawod, wurde eine Wanne des T-72 mit einer gepanzerten Kabine versehen, die Platz für die Besatzung bietet. Neben der Besatzung von 2 Mann kann ein Sperrenräumtrupp von 3 Mann transportiert werden. Der Mannschaftsraum ist mit einer Klimaanlage, Warmwasserbereitungsanlage und einer Toilette ausgestattet. Damit ist die Besatzung in der Lage, bis zu 2 Tage selbstständig zu handeln.

Zum Räumen von Minensperren ist er mit den Minenräumgeräten KMT-7 und KMT-8 ausgestattet. Hinter dem Besatzungsraum befindet sich eine Ladefläche die für Lasten bis 5 t ausgelegt ist. Auf ihr kann das KMT-7 bei Märschen transportiert werden. Die Maschine ist mit einem einfachen Krangestell und einer 2,5 t Seilwinde ausgestattet, mit deren Hilfe die Besatzung das Mineräumgerät ohne Unterstützung eines Autokranes montieren kann.

Zur Flugabwehr befindet sich auf dem Turm ein ferngesteuertes 12,7-mm MG System "Utes" oder "Kord".

Besatzung2 + 3 Mann
Maximale Geschwindigkeit beim Minenräumen12 km/h
Max. Geschwindigkeit Strasse60 km/h
Max. Geschwindigkeit mit Minenräumgerät auf Feldweg35 - 40 km/h
Masse ohne / mit Minenräumgerät42,5 / 50 t
Reichweite540 km

BMR-3
BMR-3

Die BMR-3M ist die Weiterentwicklung der BMR-3. Sie wurde mit reaktiver Panzerung, einem anderen Motor und der Kette des T-90 versehen. Sie verfügt nun mit dem EMT über ein zusätzliches elektro-magnetisches Minenräumgerät.

Besatzung2 + 3 Mann
Maximale Geschwindigkeit beim Minenräumen12 km/h
Max. Geschwindigkeit Strasse60 km/h
Max. Geschwindigkeit mit Minenräumgerät auf Feldweg35 - 40 km/h
Masse ohne / mit Minenräumgerät43,0 / 51,0 t
Reichweite540 km
Motorleistung840 PS
Länge6,92 m
Breite3,78 m
Höhe2,93 m


BMR-3M
BMR-3M