Ribbon Bridge

Während des 6 Tage Krieges 1967 erbeutete Israel unter anderem den neuen sowjetischen Pontonpark PMP. Dieser wurde den USA zur Untersuchung übergeben. In deren Ergebnis begann 1969 in den USA die Entwicklung eines eigenen Pontonparkes. Ab 1973 wurde in den USA die Serienfertigung eines Pontonparkes mit der Bezeichnung Ribbon Bridge begonnen und dieser in die Truppen eingeführt.

Die Konstruktion des Pontonparks wurde weitgehend vom Pontonpark PMP übernommen. Die Pontons wurden aus Leichtmetall gefertigt, konstruktive Veränderungen zur Vereinfachung der Konstruktion und der Handhabung wurden durchgeführt.

Anders als beim Pontonpark PMP sind nur die beiden mittleren Elemente des Mittelteils befahrbar, die Decks der äusseren Teile sind niedriger und werden als Fußwege benutzt. Die Mittelteile haben keine Rampen, Auf- und Abfahrt auf die Mittelteiles ist nur mit Rampenteilen möglich. Die Rampenteile verfügen über klappbare Rampen, die für den Transport auf das Deck geklappt werden. Das Falten der Teile beim Aufnehmen ist vereinfacht worden. Die Teile enthalten die Seilzüge zum Zusammenfalten. Wird der Ponton in der Mitte angehoben, faltet er sich zusammen.

Ab 1978 fertigten die Eisenwerke Kaiserslautern (EWK) den Pontonpark in Lizenz. Die Bundeswehr setzte das System als Faltschwimmbrücke (FSB) ein. Der Park wurde in vielen Ländern, unter anderen Südkorea und die Niederlande, genutzt.

Ursprünglich wurden die Komponenten der Ribbon Bridge auf 5-t LKW M812 oder M945 mit speziellen Pontonpritschen transportiert. Inzwischen wurden die Lkw durch M1977 mit Multiliftsystem und passende Pritschen ersetzt.

Die Ribbon Bridge wird in den USA bei der Army, dem Marine Corps und der National Guard eingesetzt. In den Teilstreitkräften wird der Pontonpark mit unterschiedlichen Beständen genutzt. Eine Kompanie besteht aus zwei Zügen, auf die die Technik aufgeteilt ist.

TeilstreitkraftMittelteileRampenteileBEB
US Army20812
US Marine Corps301214


Die maximale Länge der Brücken unterscheidet sich dem entsprechend ebenfalls. Die Anzahl der Fähren ist durch die Anzahl der Rampenteile begrenzt.

TeilstreitkraftLängeAnzahl Fähren
US Army1458
US Marine Corps21512


Die Bugsierboote BEB, Bridge Erection Boat, vom Typ MK I oder MK II, werden zum Schieben der Fähren, Zusammenstellen und Halten der Brücken im Strom, Pionieraufklärung und Sicherstellung verwendet. Sie sind auf speziellen Transporthalterungen auf Lkw verladen.

Abmessungen
Mittelteil
Länge6,93 m
Breite8,13 m
Höhe1,12 m
Masse5,44 t
Rampenteil
Länge
Rampen eingeklappt5,79 m
Rampen ausgeklappt7,79 m
Breite8,13 m
Fahrbahnbreite4,65 m
Tragfähigkeit BrückeMLC 70


Fähre
Fähre

Brücke
Brücke

Rampenteil auf M945
Rampenteil auf M945

Mittelteil auf M812
Mittelteil auf M812

Mittelteil auf M1977
Mittelteil auf M1977

Mittelteil entfaltet
Mittelteil entfaltet

BEB MK II
BEB

BEB MK I auf Transport-Lkw
BEB auf Transport-Lkw