Counter Obstable Vehicle

Anfang der 1980-er Jahre suchte das US Verteidigungsministerium nach einem Ersatz für die veralteten Pionierpanzer M728. Die Firma BMY lieferte zwei Prototypen für das Counter Obstable Vehicle, COV, auf Basis des Bergefahrzeugs M88A1.

Das Fahrzeug sollte verschieden Aufgaben übernehmen. Es sollten Erdarbeiten ausgeführt, Hinderniss beräumt und Minenfelder geräumt werden. Kranarbeiten sollten ebenfalls möglich sein. Dazu war das Fahrzeug mit zwei auf der linken und rechten vorderen Oberseite der Wanne platzierten Teleskoparmen, wie beim ersten Prototyp der GPM, ausgerüstet. Der Mannschaftsraum des M88 wurde so verkleinert, das er den Raum zwischen den teleskopierbaren Baggerarmen einnahm. Für die unterschiedlichen Aufgaben konnten die Baggerlöffel gegen andere Werkzeuge, Greifer, Erdlochbohrer, Hakenflasche oder Hydraulikhammer, ausgetauscht werden. Die Baggerarme konnten unabhängig von einander arbeiten.

Zum Minenräumen war das Fahrzeug mit einen Minenräumschild am Bug ausgerüstet. Eine Minenräumladung konnte als Anhänger mitgeführt werden. Eine Markierungsvorrichtung für die geräumten Gassen im Minenfeld war ebenfalls geplant.

1986 wurden die Arbeiten eingestellt. Die Erfahrungen der Entwicklung wurden bei der Entwicklung des CMV Grizzly auf Basis des M1 Abrams genutzt.

Besatzung3 Mann
Motorleistung900 PS
Gesamtgewicht65 t
Länge11,47 m
Breite3,44 m
Höhe2,90 m
Breite der Schildes4,60 m
Eindringtiefe Schild
beim Minenräumen0,22 m
beim Erdaushub0,30 m
Volumen Baggerschaufel1 m³
Erdaushub mit Bagger150 m²/h
Traglast Arm bei 6m Ausladung6,3 t
Schwenkbereich Baggerarm, horizontal180°


M88 COV
M88 COV

M88 COV
M88 COV