UR-15 Meteor

Mitte 2018 wurde eine Ausschreibung des russischen Verteidigungsministeriums zur Schaffung eines neuen Minenräumssystemes mit der Bezeichnung UR-15 "Meteor" veröffentlicht. Es soll das System UR-77 ersetzen. Das neue System soll ein amphibisches gepanzertes Trägerfahrzeug haben, automon oder ferngesteuert handeln und alle Arten von Minen und Minenzünder auslösen können.

Während der strategischen Kommandostabsübung "Kaukasus-2020" wurde der erste Prototyp des Systems UR-15 vorgestellt. Basisfahrzeug ist der BMP-3 welcher Schutz vor Beschuss mit leichten Infanteriewaffen, Splittern und chemischer, -bakteriologischer , und atomarer Verseuchung bietet. Der Antrieb des Fahrzeuges wurde komplett umgebaut. Er erfolgt nun diesel-elektrisch. Ein Dieselmotor treibt einen Generator an, der die Energie für Elektromotoren zum Antrieb erzeugt. Auch der rein elektrische Antrieb ist möglich.

Zum Selbstsschutz ist das Fahrzeug mit einem ferngesteuertem Kampfmodul für ein 7,62-mm MG ausgerüstet. An der Front ist das elektro-magnetisches Minenräumgerät EMT vorhanden. Auf dem Bug sind Abschußrohre für das System "Afghanit" erkennbar. Es erkennt anfliegende Geschosse und Raketen und kann diese mit Geschossen vor dem Auftreffen auf das Fahrzeug zur Explosion bringen. Auf dem Heck befinden sich Nebelbecherwerfer.

Im Heckteil des Fahrzeuges befinden sich die Minenräumladungen. Es befinden sich 5 Schlauchladungen im Fahrzeug. Während des Transportes sind die Ladungen durch zwei Abdeckungen geschützt, die zum Start hydraulisch aufgeklappt werden können. Der hintere Teil der Abdeckung trägt die Abschussvorrichtungen für die Raketen der Schlauchladungen.

UR-15
UR-15
Quelle:Fernsehreportage

UR-15
UR-15