Rammfähre

Die Brückenbaupioniereinheiten der NVA waren mit in der DDR produzierten Rammfähren ausgerüstet.

Rammfähre RF-68

Die Rammfähre RF-68 löste ab 1970 die in der Nutzung befindliche Rammfähre RF-64 mit Pontons des Pontonpark TPP auf LKW G-5 Basis ab. Es wurden 7 Rammen geliefert.

Die Rammfähre besteht aus zwei 6-m Pontons und zwei 3-m Pontons. Die 6-m Pontons sind mit je einer Rammsektion, einer Ankerwinde und einem halben Verbindungsrahmen ausgerüstet. Die 3-m Pontons sind mit je einer Ankerwinde, einer Handwinde und einem Verbindungsrahmen ausgerüstet. Die Winden für die Rammsektionen und die Ankerwinden werden manuell betätigt. Es wurde das Rammgerät DCB-6, mit sechs Dieselrammen NB 180, das aus der CSSR importiert wurde, verwendet. Das Rammgerät besteht aus drei Rammsektionen von denen sich zwei Rammsektionen auf den 6-m Pontons befanden. Die dritte Rammsektion wurde auf dem Transportfahrzeug IV transportiert. Sie konnte auf der Rammfähre oder dem Transportfahrzeug genutzt werden.

Zur Rammfähre gehören 4 LKW. Transportfahrzeug I transportiert die gekoppelten 3-m Pontons. Auf dem Transportfahrzeug II und III wird je ein 6-m-Ponton mit Rammsektion und Ankerwinde transportiert. Transportfahrzeug IV, ein Pritschenfahrzeug, transportiert die zusätzliche Rammsektion, EWZ und diente als Zugfahrzeug für ein Bugsierboot. Anfangs wurden Bugsierboote BB-120, aus DDR Produktion, später BMK-130 M, sowjetischer Produktion, verwendet. Als Basisfahrzeug wurde der Ural-375D eingesetzt.


Bedienung12 Mann
Pfahljochbreite
bei 4 Pfählen4,5 m
bei 6 Pfählen7,5 m
Pfahljochhöhe über Wasserspiegel
max.1,6 m
min.0,1 m
Pfahljochabstand
max.6 m
min.2 m
Länge13,6 m
Breite
max.9,5 m
min.5,5 m
Höhe
mit montierter Rammsektion5,5 m
mit demontierter Rammsektion2,1 m
max. Strömungsgeschwindigkeit2 m/s
max. Wellenhöhe0,5 m
max. Windstärke8


RF-68 in Arbeitsstellung mit 3 Rammsektionen DCB-6 und Bugsierboot
RF-68 in Arbeitsstellung mit 3 Rammsektionen DCB-6 und Bugsierboot

Transportfahrzeug I mit gekoppelten 3-m Pontons
Transportfahrzeug I mit gekoppelten 3-m Pontons

Transportfahrzeug II mit 6-m Ponton
Transportfahrzeug II mit 6-m Ponton

Transportfahrzeug III mit 6-m Ponton
Transportfahrzeug III mit 6-m Ponton

Transportfahrzeug IV mit Rammsektion DCB-6 und BB-120
Transportfahrzeug IV mit Rammsektion DCB-6 und BB-120
Quelle: Pioniertechnik Lehrbuch, Militärverlag der DDR

Transportfahrzeug IV mit BMK-130M
Transportfahrzeug IV mit BMK-130M

Rammfähre RF-68 M

Bei gleichbleibenden Grundaufbau wurden die manuellen Winden für die Rammen durch elektrische Winden ersetzt. In den 3-m Pontons wurden Elektroaggregate plaziert, die Strom für die Winden und einen Beleuchtungssatz lieferten.

Bis 1980 sollten 83 Rammfähren an die NVA ausgeliefert werden.

Rammfähre RF-78

Ab 1980 wurde die Rammfähre RF-78 in die NVA eingeführt. Hauptsächlicher Unterschied zur RF-68M war die Nutzung der Dieselramme DM-150A.

Als Transportfahzeuge wurden URAL-375D verwendet. Als Mitte der 1980-ger Jahre Ural 4320 zur Verfügung standen, wurden diese benutzt.

Insgesamt war die Einführung von 70 Rammen bis 1990, davon 50 bis 1985 vorgesehen. Die Bundeswehr hat 63 RF-78 übernommen.

Bedienung11 Mann
Pfahljochbreite
bei 4 Pfählen3,5 - 6 m
bei 6 Pfählen5 - 6 m
Pfahljochabstand
max.6 m
min.2 m
Länge13,16 m
Breite
max.9,5 m
min.5,5 m
Höhe
mit montierter Rammsektion6,5 m
mit demontierter Rammsektion1,9 m
max. Strömungsgeschwindigkeit2 m/s
max. Wellenhöhe0,5 m
max. Windstärke6
Abmessungen Transportfahrzeuge
Transportfahrzeug I
Länge9,7 m
Breite2,7 m
Höhe3,35 m
Transportfahrzeug II und III
Länge9,54 m
Breite2,7 m
Höhe3,6 m
Masse Transportfahrzeuge
Transportfahrzeug I12,95 t
Transportfahrzeug II und III13,44 t


RF-78 in Arbeitsstellung mit 3 Rammsektionen
RF-78 in Arbeitsstellung mit 3 Rammsektionen
Quelle: Räderfahrzeuge der NVA

Transportfahrzeug II oder III auf Ural 4320 mit 6-m Ponton
Transportfahrzeug II oder III auf Ural 4320 mit 6-m Ponton
Quelle: Räderfahrzeuge der NVA

Für den Transport und die Montage vorgefertigter Brückenteile wurde die Transport- und Montagefähre benutzt. Sie bestand aus zwei modifizierten RuS-Boote aus DDR Produktion auf die Transportgestelle aufgebaut wurden.

Transport- und Montagefähre TMF
Transport- und Montagefähre TMF

Bei der Bezeichnung der Transportfahrzeuge gibt es Differenzen in der Literatur. Laut Katalog K052/3/006 Pioniertechnik und -gerät transportiert Transportfahrzeug I die 3-m Pontons, Transportfahrzeug III einen 6-m Ponton. Laut A 052/1/202 Rammfähre RF 68 und RF 68M ist es umgekehrt.